7. September 2013

Aufführungstermine für unser Theaterstück "Herzfalten"

Unser Theaterstück "Herzfalten" feiert am 30. Oktober im Freien Werkstatt Theater in Köln um 20 Uhr Premiere.

Weitere Vorstellungen sind zunächst:

am 31. Oktober,
am 12. November,
am 13. November und
am 14. November.

Die Vorstellungen beginnen jeweils immer um 20 Uhr.
  

20. Juni 2013

Unser Theaterstück „Herzfalten“

Wir freuen uns sehr, dass wir den Wettbewerb der Kölner Theatergemeinde gewonnen haben und unser Theaterstück „Herzfalten“ ausgewählt wurde.
„Herzfalten“ ist das Bühnenstück zu unserem Kinospielfilmprojekt „Taubenland“, wobei die Sprache bei „Herzfalten“ im Gegensatz zu „Taubenland“ bewusst exponiert ist.
Autoren von „Herzfalten“ sind Philipp Lutz, Felix Güßfeld und René Schumacher.
Philipp Lutz führt bei dem Stück Regie. Im Oktober wird die Premiere im Freien Werkstatt Theater in Köln sein. Premierentermin und weitere Spieltermine werden hier rechtzeitig veröffentlicht.

28. März 2013

Neues Sendeformat "ungeschminkt!"

Unser neues Sendeformat "ungeschminkt!" befindet sich in der Vorproduktion. In den nächsten Wochen erfolgen die Dreharbeiten. Mehr dazu in Kürze!

3. Februar 2013

"Filmbuch" für den UVK-Verlag

Philipp Lutz schreibt gerade ein "Filmbuch" für den UVK-Verlag, das vermutlich im Herbst 2014 auf dem Buchmarkt erscheinen wird.

Nähere Details zum genauen Erscheinungsdatum werden hier bekannt gegeben.

11. Mai 2012

Prädikat "besonders wertvoll" für "Auf Anfang"

Die Jury der deutschen Film- und Medienbewertung hat unseren Kurzfilm "Auf Anfang" mit dem Prädikat "besonders wertvoll" ausgezeichnet.

In dem Gutachten heißt es:

"Dank eines hervorragenden Drehbuchs erzählt der Film in nur 17 Minuten auf überzeugende und fesselnde Weise seine Geschichte. Mit sparsamen Dialogen und einer sensiblen Kameraführung erfährt der Zuschauer neben der aktuellen Handlung behutsam die Krankheitsgeschichte von Jonas. Seine Ängste und alptraumhafte Erinnerungen an die Krankheit sind für den Zuschauer sichtbar und spürbar, wenn er immer wieder den dunklen Flecken unter seinem Knie kontrolliert, wenn sich beim Essen die Salatschüssel in eine Spuckschale verwandelt, wenn er beim Aufsetzen seiner Wollmütze vor dem Spiegel noch sorgsam Haare herausschauen lässt. Und glaubhaft zeigt sich seine psychische Veränderung in der Schule und im Elternhaus bis hin zu seiner Entscheidung.

Ein besonderes Lob verdient die Auswahl und Führung des jungen Protagonisten Lennart Betzgen, der überzeugend und eindrucksvoll den unter seinem Schicksal leidenden Jonas verkörpert."